Furahiday – Freitagsmusik: ‘Nairobi Nu Wave’ Mixtape

In Kenias Hauptstadt Nairobi entwickelt sich dieser Tage eine Musikrichtung und -szene, die beinahe revolutionär anmutet. Musikkollektive wie East African Wave und die Cosmic Homies setzten die Arbeit von Vorgänger wie Just A Band fort und kreieren einen experimentellen, elektronischen Sound, der auf den unterschiedlichsten Säulen basiert. Entstanden ist ein ostafrikanischer Ableger des NuWave-Sounds: #NuNairobi.

#NuNairobi is this sense of family and creative energy, made up of creative people, a lot of whom make music in their bedrooms. There’s so much talent in Nairobi and, thanks to platforms like Thrift Social and Creatives Garage, it’s coming together. It’s about more than art, it’s people digging deeper in life.

Der US-Amerikaner Bhayaology hat Größen der Szene getroffen und seine Eindrücke im ‘Nairobi Nu Wave’ Minixtape zum Ausdruck gebracht. Ich bin fasziniert: Bhayaology gewährt mit dem Tape einen gründlichen Einblick in die derzeitige Beatmaker-Szene Nairobis. Einer meiner persönlichen Höhepunkte ist der Part von Minute 19:37 bis 21:24 – hier vermischen sich Balafon mit E-Gitarre und polternden Bässen. In knapp dreißig Minuten mixt Bhayaology Werke der East African Wave mit denen der Cosmic Homies, des XPRSO Kollektivs und anderen Produzent*innen wie SURAJ, Blinky Bill, Sichangi, Basthma, Irayo und Jwa Kobra.